Spielertyp – Maniac
Kategorie:
Poker
Eure Bewertung:
4,33/5 (6 Stimmen)

Spielertyp – Maniac

Freitag, 16 August 2013 00:00    
Geschrieben von 

Jeder, der schon einmal Poker gespielt hat, der wird wissen, dass jeder Pokerspieler eine unterschiedliche Spielart passend zu seiner Persönlichkeit besitzt. Grundlegend unterscheidet sich jeder einzelnen Pokerspieler, doch wenn man genau hinschaut, dann häufen sich manche Verhaltensweisen. So kann man die Spieler gewissen Typen zuordnen und sie dann ausspielen. Dieses Mal geht es um den Spielertyp "Maniac".

Definition

Wie immer kann man aus der Übersetzung des Begriffes schon viele Schlüsse ziehen. Maniac heißt im Englischen so viel wie "der Wahnsinnige". Hieraus lässt sich schließen, dass der Maniac keinesfalls die Eigenschaften eines Rocks oder einer Nit besitzt, sondern das komplette Gegenteil darstellt. Der Maniac ist quasi der wilde Draufgänger unter den Spielertypen beim Poker und normalerweise sollte es nicht schwer sein, ihn auszuspielen.

 

Spielweise

Der Maniac legt beim Pokern dem Namen nach ein wahnsinniges Spielverhalten an den Tag. Er ist ziemlich loose und ziemlich aggressiv. Aus diesen Eigenschaften setzt sich sein Spiel zusammen. Er spielt also sehr viele Hände und selbst wenn er gar nicht getroffen hat, dann ist ihm kein Risiko zu gering, damit er die Hand durch ein Allin noch gewinnen kann. Zu seinen gewonnenen Chips besitzt er nur eine geringe Bindung und er ist jederzeit gewillt sie zu benutzen!

Für ihn ist Poker gar kein richtiges Strategiespiel, sondern ein Kampfarena, in welcher er durch reine Muskelkraft als Sieger hervorgehen wird. Wenn man sich also auf einen Maniac einlässt, dann sollte man sich auf alles gefasst machen - außer einen Fold.

 

Strategie

Die lukrativste Spielweise gegen einen loosen und superaggressiven Maniac ist die tighte und konservative Strategie. Man zielt durch kleine und aus Sicht des Maniacs schwache Erhöhungen darauf ab, dass der Maniac einen Bluff durchzieht und allin geht. In der Fachsprache nennt man dies Bluffinduce. Wenn der Maniac also gerne blufft, dann gebt ihm einfach die Gelegenheit dazu und "melkt" ihn mit euren guten Karten. Im Grunde genommen nutzt ihr also das Slowplay gegen den Maniac.

Auf der anderen Seite sollte man es aber tunlichst vermeiden, gegen Maniacs zu bluffen. Die Chancen, dass er foldet stehen sehr schlecht, denn er verliert ungern. So kann er manch abstrusen Call durchziehen und ihr verliert.

Ein wichtiger Aspekt, den man nicht unterschätzen sollte ist euer Verhalten am Pokertisch. Spielt ihr dem Maniac das kleine schüchterne Schäfchen vor, dann wird er versuchen, eure vermeindliche Angst auszunutzen. Dies könnte sich aber bald schon als großer Fehler entpuppen! Ein anderes Verhalten, was gegen einen Maniac profitabel sein kann, ist das Provozieren! Er wird sein Spiel dadurch verändern und viele Fehler begehen, welche ihr dann mit ruhigem Blut ausnutzen könnt.

 

Fazit

Gegen einen Maniac zu gewinnen ist also im Grunde genommen sehr einfach. Durch ein paar kleine Tricks kann man viel Geld von ihm gewinnen und meist wird er eure guten Hände ausbezahlen. Solange ihr darauf achtet, dass ihr eher mit den guten Händen gegen ihn spielt und Bluffs vermeidet, dann kann euch nicht viel geschehen!

Kommentar (0)

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten